Die vier Prinzipien der Engpasskonzentrierte Strategie

1

Konzentration der Kräfte auf Stärkenpotenziale, Abbau von Verzettelung
Konzentration ist die Verdichtung von Energie. Klären Sie, was Sie am besten können und womit Sie Ihrer Zielgruppe den größten Nutzen bieten können. Suchen Sie sich eine „Nische“, in der Ihre Stärken am ehesten wirksam werden, Sie sich sozusagen zum „Marktführer“ entwickeln. Seien Sie anders als andere – bauen Sie Ihre Stärken aus.

2

Das Minimumprinzip – den Minimumfaktor (Engpass) finden
Klären Sie, was getan werden muss, um das Problem Ihrer Zielgruppe zu lösen. Was ist der entscheidende erfolgsbehindernde Faktor? Wie begründet sich der Engpass? Für diese speziellen Probleme bieten Sie Lösungen an. Gefragt ist dabei nicht die Durchschnittsleistung auf möglichst vielen Gebieten, sondern die Spitzenleistung auf Ihrem Spezialgebiet. Profilieren Sie sich als „Fachmann“ und nicht als Bauchladenhändler. Klären Sie aber auch, welches Ihr eigener Engpassfaktor ist. Was hindert Sie persönlich an Ihrem Wachstum?

3

Immaterielle kommen vor materiellen Werten
Was ist der wichtigste Faktor in einem Unternhmen? Das Kapital?
Nein! Wesentlich wertvoller und damit auch wichtiger sind die immateriellen Faktoren, wie z.B. Know-how, Motivation, Strategie, Ideen, Kundenstamm, Kundenvertrauen. Daraus folgt: Je besser man immaterielle Prozesse erkennen und steuern kann desto besser werden die materiell-finanziellen Ergebnisse ausfallen.

4

Nutzenorientierung statt Gewinnmaximierung
Im Vordergrund Ihres Denken und Handelns sollte der Nutzen stehen, den Sie anderen bieten wollen. „Wer den Nutzen anderer mehrt, gewinnt selbst am meisten.“ Welchen Grund- und welchen Zusatznutzen bieten Sie Ihrer Zielgruppe, Ihren Partnern? Welchen Differenznutzen bieten Sie im Vergleich zu anderen? Wenn Sie verdienen wollen, müssen Sie zuerst dienen.